Südafrika 2021, Cederberg und Tankwa

Für den Herbst 2020 hatte ich mal wieder eine Reise nach Übersee geplant, war doch meine letzte schon 3 Jahre her. Diesmal sollte es 4 Wochen ins südliche Afrika gehen, genau genommen nach Namibia (10-12 Tage) und ins südwestliche Südafrika. Aus Unkenntnis der Begebenheiten vor Ort (wilde Tiere, Distanzen, Sandpassagen/Pannenhäufigkeit) beschloss ich ausnahmsweise auf die Erfahrung eines Tourveranstalters zu setzen und fand nach längerer Suche mit Craig Marshall von MSA Travel Africa einen erfahrenen, lokalen Tourguide/Veranstalter, doch genau mit der definitiven Buchung im März 2020 kam der weltweite Corona Schock. Im August dann kam das definitive Aus und ich beschloss alles um 1 Jahr zu verschieben, war ich doch recht gefangen in einem schmalen Zeitfenster, denn ich wollte beide Länder bereisen und in Namibia steigen die Temperaturen ab Oktober ins unerträgliche, während die Saison in Südafrika eigentlich erst im Dezember beginnt. Ein Jahr später ging es tatsächlich los, wobei ich aus verschiedenen Gründen (Terminkollision bei Motorradmiete und Corona Bestimmungen) auf den Abstecher nach Namibia verzichtete und mich auf einen ruhigeren Trip durch Südafrika beschränkte.

Auf diesem 1. Teil der Reise war ich auf einer Yamaha XT660 unterwegs

gefahrene Route Südafrika 2021, 1.Teil

Südafrika 2021, Tag 1: Somerset West – Franschhoek / Rundtour

Offroad: 18 km
– km 116 bis km 134 (SG 2-3)
Kein Offroad aber auch schön:
– Franschhoekpass
– Küstenstrasse zwischen Rooeils und Gordon’s Bay

Übernachtung: Somerset Lodge
Essen: im Henri’s oder in der Waterstone Village in der Cucina di Giovanni

Wie hatte ich mich doch auf Sommer gefreut und nun ist es kalt, feuchtkalt, brrrr…..

Trotzdem machte ich mich natürlich auf, auf einen Rundkurs durchs Weingebiet bei Franschhoek und den vor allem auf der Ostseite sehr schönen Pass. Danach konnte ich es nicht lassen, noch einen 1. unbefestigten Abschnitt zur Südküste zu machen und dann im krassen Gegenwind ums Kap bei Betty‘s Bay zu fahren. Der Strand bei the Strand macht dem Ortsnamen dann alle Ehre. In der eher einfachen Somerset Lodge mit zugehörigem Pub wird man von Antoinette bestens betreut.

Südafrika 2021, Tag 2: Somerset West – Kap der guten Hoffnung / Rundtour

Offroad: 18 km
– Kein offroad
Kein Offroad aber auch schön:
– Alle Strassen südlich von Simon’s Town
– Küstenstrasse zwischen Chapmans Peak und Hout Bay (Chapmans Peak Drive / Maut)

Nochmal brrrr und dazu extrem nass mit Hagelschauern, ächt gruusig! Habe keine Pinguine am Kap (haben die Saison?) dafür dutzende Paviane, die von freiwilligen durch die Dörfer begleitet werden und einige wilde Strausse gesehen. Krasser Wind und ständig wechselndes Wetter machen den Ausflug ans Kap der guten Hoffnung eher zur Pflicht denn zur Kür, schade, trotz der vielen schönen Momente. Der Chapmans Peak Drive ist dann noch ein Zückerchen (sicher eine der schöneren Küstenstrassen) der einen trotz aller Widrigkeiten versöhnt und der Süden Kapstadts ist also echt hübsch.

Südafrika 2021, Tag 3: Somerset West – Cederberg Oasis

Offroad: 116 km
– km 188 bis km 304 (SG 3)
Kein Offroad aber auch schön:
– Dutoitskloofpass ab Klein Draakenstein

Übernachtung: Cederberg Oasis

Fertig rumgezickt, let’s start the adventure. In der Nacht noch vom heftigen Gewitter geweckt und am Morgen beinahe in Depressionen verfallen, klarte es schliesslich doch auf und los ging’s, erst über den Dutoitskloofpass, dann schier endlos durch riesige Weingebiete, vorbei am Start des Cape Epic Rennens und dann laange, laange geradeaus auf Schotter, geil mit über 100 Sachen drüber hinwegzufliegen.

Kaum links Richtung Cederberge abgebogen, ein traumhaftes Schotterpässchen vorbei an bizarren Felstürmen und schliesslich rein in die Piste nach Cederberg Oasis, what a dream, einfach atemberaubend! Die Oase macht dann dem Namen alle Ehre und endlich ist es warm, wenigstens tagsüber😉.

Südafrika 2021, Tag 4: Cederberg Rundfahrt

Offroad: 129 km
– km 0 bis km 34 (SG 3)
– Nieuwoudtspass
km 40 bis km 69 (SG 3)
– Middelbergpass
km 93 bis km 113 (SG 3-4)
– km 172 bis km 218 (SG 3)

Rundtour durch die Cederberge, nicht ganz so berauschend wie erhofft und viel Stress mit der Technik. Die Insta 360 oneX macht die Wellblechpisten nicht mit und immer wieder schlapp bei der kleinsten Erschütterung😂😂 und dann ist mir auf eben diesen Wellblechpisten ein Mik Wireless go aus der Tasche gehüpft, wahrscheinlich genau als ich (sorry, sorry) genau mitten über eine 1,5m lange Schlange (vermutlich eine Spuckcobra) versuchte zu hüpfen, zum Bremsen reichte es leider nicht mehr und das Hüpfen auch nicht😬. Die Rehfamilie auf dem Feld hatte da mehr Glück, da hatte ich es gar nicht erst versucht mit Hüpfen…. Die letzten 50km waren dieselben wie gestern, nochmal ein Traum im Abendlicht und diesmal hatte ich auch die Drohne rausgenommen, hat sich gelohnt, seht ihr dann in den Videos.

Südafrika 2021, Tag 5: Cederberg Oasis – Calvinia

Offroad: 146 km
– km 0 bis km 68 (SG 3)
– km 115 bis km 193 (SG 2-3)
Kein Offroad aber auch schön:
– Pakhiuspass ab Clanwilliam

Übernachtung: Die Blou Nartjie Guest House

Jetzt wird’s heiss….. Zuerst nochmal die gleiche Strecke wie gestern, mit einem kleinen Umweg zu den Stadsaal Caves und mit der Weiterfahrt Richtung Clanwilliam stiegen die Temperaturen gefühlt mit jedem Kilometer, wenigstens waren da auch ein paar Kurven dabei. Von Clanwilliam Richtung Calvinia ging’s erst asphaltiert den Pakhuis-Pass hoch, ziemlich geil mal wieder Kurvenflitzen, wobei das mit der Yamaha XT 660 R eigentlich nur bergab möglich ist, bergauf fehlt dann doch der Pfupf. Nach dem Abzweiger Richtung Wupperthal (heisst echt so) ging’s dann unbefestigt meist geradeaus, hoch und runter aber geradeaus, schon noch geil so mit 100km/h drüberzufetzen, wenn’s nicht wie da und dort in den Dellen richtige Löcher hätte, da habe ich mal eines so richtig erwischt, autsch!

Das Guesthouse de Blou Nartjie ist echt hübsch, da würde es sich auch ein paar Tage länger aushalten lassen😊, zudem schmeckt das Essen im zugehörigen Restaurant hervorragend.

Südafrika 2021, Tag 6: Calvinia – Sutherland

Offroad: 124 km
– km 16 bis km 140 (SG 2-3)

Übernachtung: The Blue Moon Guest House

Heute nicht viel los, wie auf dem Bild, 160 km in 2 h abgerockt. Die Ruhe vor dem Sturm der am Aufziehen ist. Das Blue Moon Guest House gleicht sehr einem alten englischen Landhaus, jedenfalls die Innenaustattung. Morgen gehts in die Wüste und es sind heftigste Gewitter vorhergesagt, mir ist Bange wenn ich die Pisten bei trockenen Verhältnissen sehe und mir dies dann nass vorstelle….   Abenteuer einer etwas anderen Art. Tja, und noch vor dem zu Bett gehen zog der Sturm auf, extrem viele Blitze und krasse Windböen aber noch kein Regen, ich habe noch keine Ahnung was der Morgen bringt.

Südafrika 2021, Tag 7: Sutherland – Tankwa Tented Camp

Offroad: 152 km
– km 37 bis km 189 (SG 3)
– die Verbindung zwischen R356 und R335 teilweise sandig (SG 3-4)
– die Zufahrt zum Tankwa Tented Camp teilweise sandig (SG 3-4)
Kein Offroad aber auch schön:
– km 15 bis km 35

Übernachtung: Tankwa Tented Camp

Der Tag begann eigentlich unerwartet kurvig, die ersten 100km jedenfalls hätten ohne den Stress schnell am Ziel sein zu müssen extrem Spass gemacht. Nun, ich habe es trocken ins Tankwa Tented Camp geschafft, allerdings reichte es nicht mehr die “Kunstwerke” fotografieren zu gehen, kaum da kam der Regen, die Leute hier wollten es erst gar nicht glauben, dass ich Regen bringe, hat es doch Monate nicht mehr geregnet. Tankwa Tented Camp ist ein sehr spezieller Ort, erinnert an MAD Max oder einige Leute würden sich an die besetzte Zürcher Wohlgroth erinnern, jedenfalls findet hier das Pendant zum Burning Man Festival, das Africa Burn statt. Im Moment hat es gerade ein bisschen nachgelassen mit regnen, falls es morgen weiter so nass sein sollte werde ich hier nicht wegkommen, der Boden fühlt sich an wie auf einer Eisbahn, absolut unfahrbar und falls es mich hinlegen würde, keine Chance das Motorrad aufzustellen, da ist schlichtweg kein Wiederstand um ein Motorrad aufzurichten, well, dann müsste ich halt noch ein Tag bleiben….

Südafrika 2021, Tag 8: Tankwa Tented Camp – Ceres

Offroad: 105 km
– km 0 bis km 105 (SG 3)

Übernachtung: Porterhouse Eleven

Ich hab’s geschafft, bin raus aus dem Matsch. Leider hatte es die ganze Nacht mehr oder weniger stark geregnet, was mich sehr unruhig schlafen liess und zudem wackelte die ganze Hütte im Takt der Windböen. Nach längerer Beratung heute morgen mit verschiedenen Leuten und dem Wissen, dass nach mir 2 Motorradfahrer folgen sollten, wagte ich dann doch, nach 3h Regenpause, mich durch den Matsch zu pflügen. Eigentlich ging alles problemlos, ich hatte es mir schwieriger vorgestellt und die Planänderung, anstatt weiter nordwärts nach Namaqualand, zurück nach Ceres zu fahren war wohl auch die richtige Entscheidung. Ausser dass es saukalt war, ging auch dieses Teilstück locker von der Hand, was wörtlich genommen überhaupt nicht stimmt, bekam ich doch beinahe den Krampf vom dauernden am Gas hängen, ich liebe Tempomat! In Ceres habe ich mir nun ein wunderbares Zimmer mit Veranda gegönnt, es hätte schlimmer kommen können🤪

Südafrika 2021, Tag 9: Ceres – Somerset West

Offroad: unmöglich, da einige Flüsse und Bäche über die Ufer getreten waren

Es ist nass und langsam bin ich richtig angepisst, im wahrsten Sinn des Wortes. Ich habe diese Nacht schon wieder kaum ein Auge zugetan, zu laut trommelten die Regentropfen aufs Blechdach und die schöne Route zurück nach Somerset West konnte ich mir so auch ans Bein streichen. Eigentlich sollte es ab Fahrbeginn dann trocken bleiben aber nicht mal das, ächt gruusig! Nicht mal ein weiterer spontaner Abstecher war mir vergönnt, dort wo ich vor ein paar Tagen ein Rinnsal überquert hatte, war jetzt ein 50 m breiter, hüfthoher Fluss.

Der Tag brachte trotzdem noch etwas Schönes, ein neues Spielzeug mit 1200 Kubik und den Komfort, den ich mir halt gewohnt bin und als Krönung des Tages geht’s wieder ins Giovanni’s fein italienisch essen, mmmh……

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s